Drone Records
Your cart (0 item)

SUPERSILENT - 8

Format: CD
Label & Cat.Number: Rune Grammofon RCD 2067
Release Year: 2007
Price (incl. 19% VAT): €15.00


More Info

"Inzwischen sind wir bei Supersilent 8 (RCD 2067), Dazwischen liegt ein beständig sich verändernder Klangfluss von harschem Free Noise (1-3) über Electrojazz (4) zu ambienten Soundscapes (5 & 6). 8 entstand, wie schon die Rune-Grammofon-Klassiker 1-3, Luggumt oder
Raus Aus Stavanger, im Athletic-Sound-Studio in Halden. Alles ist improvisiert, aus 5 Stunden wurden 66 Minuten ausgewählt und von 1 bis 8 durchnummeriert, es gibt keine Overdubs. Abstraktion, oder nennen wir es besser Absolutheit, und Kollektivität sind Trumpf. Als Klangquellen dienen Audio Virus & Gitarre, Keyboards & Synthesizers, Drums, Trumpet, Voice & Electronics. Neologismen wie FutuRhythMachine (K. Eshun) oder SonicFriction (T. Berne) sind notwendig, um der Nowness von Supersilents Trips halbwegs gerecht zu werden. Mit Supersilent unterwegs sein, heißt Niemandsland
durchstreifen. Das Neuland hat gemeinsame musikalische Grenzen allenfalls mit Ektroland und Neuseeland. Fremdartig monotone, oder krumme Sun-Ra-Takte (8.3!), raues, rockfernes Gitarrengedröhn, Gebrabbel und Singsang, als ob der Geist von Leif Elggren unter einem Bett hervor kröche (8.5). Der Hall einer Possible-Worlds- Trompete von weit draußen, der Hauch einer ‚Flöte‘, immer wieder ‚psychedelische‘
und ‚spaceige‘ Raumzeitverformungen durch Keyboards und Electronics. 8 ist wie eine Prellung, die schillernd aufblüht,
gleichzeitig zeitlupig und gerafft auf eine Stunde, vielleicht weil der Bluterguss einen ganzen Raumquadranten verfärbt. Manchmal
bleibt nur ein Zwitschern und aleatorisches Zucken wie von einschlagendem Sternenstaub, dazu Kopfstimmengesang (8.6). Plötzlich ein Freerock-Blitzgewitter, ein donnerndes, schneidendes Inferno (8.7)! Mit einem finalen Gerumpel. Als Epilog dann wieder Getröpfel. Und enigmatische Spaceharmonik. Die pure Alienpoesie." [Bad Alchemy]

"Helge Sten, Ståle Storløkken, Arve Henriksen and Jarle Vespestad celebrate 10 years as a groundbreaking quartet with their first studio album in almost 5 years. Their music lives in a no-man's-land between the genres, somewhere between rock, electronica, jazz and modern composition. Yes, we say composition because when listening it´s not far fetched to think it could have been, although everything here is improvised, as it has always been with Supersilent. With ”8” they have yet again re-invented themselves, exploring more abstract and mysterious pathways and ending up even further away from traditional categories. The album is produced by Deathprod and mastered by US mastering guru Bob Katz." [press release]

".... Another excellent, original Supersilent effort, with the use/abuse of vocals opening up some new dimensions to their sound. Parts of Supersilent 8 give us the idea we're listening to some sort of really strange field recording, the documentation of the fracturing of an iceberg, the swarmings of bugs, or the language of birds or bats, when in fact this is a very human-activated, machine- mediated, far-from-natural audio document. Of course at other times on this album that fact is quite evident! Indeed, Supersilent 8 also is the closest these "death-jazzers" have come to making rock album, especially when the super distorted, hazy murk of psychedelic howling almost garage-rock-improv pummel of track 7 is taken into account." [Aquarius Records]



www.runegrammofon.com