Drone Records
Your cart (0 item)

MENACE RUINE - Venus Armata

Format: do-LP
Label & Cat.Number: SIGE Records SIGE031
Release Year: 2015
Note: the sixth album of our most favourite "medieval harmonies & vocals vs. transcension guitar doom drones" male/female duo from Montreal, more song-oriented as before.... "If Nostradamus had spoken through NICO, the result might have resembled Venus Armata" [Pitchfork]; lim. vinyl version (500 copies) with two color inserts
Price (incl. 19% VAT): €26.00


More Info

"Edition on double vinyl. A trance-inducing mix of martial ambient, industrial, noise, classic goth, and neo-folk. For fans of Death In June, Prurient, Haxan Cloak, Pharmakon, The Body..."
[label info]


sige.bigcartel.com





"Many bands these days, particularly of the folk and/or metal persuasion, draw inspiration from medieval music. But most don’t hold a torch to Menace Ruine. Not that the Montreal-based duo comes off in any way traditional; on albums such as 2012’s Alight in Ashes, singer/keyboardist Geneviève Beaulieu soaks her ancient-reaching plainsong in vats of boiling noise and a thickened black-metal reduction. Recently, her voice has taken on varying shades of mysticism in her side project Preterite, as well as her chilling appearance on James Blackshaw’s 2012 album Love Is the Plan, the Plan Is Death. Aided by instrumentalist/producer S. de La Moth, Beaulieu has delivered the sixth and latest Menace Ruine album, Venus Armata—and while it doesn’t vastly expand the band’s mist-shrouded domain, it’s a potent elixir of Dark Ages alchemy and modern experimentalism.

Venus Armata’s seven songs are split almost evenly between somewhat prettier and slightly more horrifying. Any overt gestures toward metal, black or otherwise, have been jettisoned on “Red Sulphur”, in which Beaulieu’s sacrificial chants coil around gulping organ drones like serpents around a scepter. The percussion is synthetic and martial, but it’s draped in enough mid-fi gauze to make it seem half alive. That liminal state of being is more eerily evoked in “Soothing but Cruel”. Where “Red Sulphur” carries a sylvan, romanticized folk air, “Soothing but Cruel” is grinding, oscillatory, and proto-industrial—shards of distortion splinter and stab as Beaulieu trills in a lilting tongue that sounds simultaneously ancestral and alien. That paradox seeps into every fiber of Venus Armata, from Beaulieu’s rickety, looped-calliope keys to the modal circularity and sonorous portent of her melodies. If Nostradamus had spoken through Nico, the result might have resembled “Venus Armata,” the album’s 16-minute, grimoire-worthy title track.

Whatever occult undertones Venus Armata may possess, they’re sliced open and laid bare across “Soften Our Evil Hearts” and “Belly of the Closed House”. Both are saga-length, incantatory meditations, but their shrillness is distilled into an icy shimmer that’s more visceral than spiritual. Beaulieu’s stained-glass voice is layered on top of its own ghost on “Soften Our Evil Hearts”, forming an unholy fugue, although that echoed distance isn’t as riveting as her intimate performance on “Marriage in Death”. Amid slow-motion bursts of dissonance and space, her voice wanders like a lost soul. At 9 barely modulated minutes, in never seems to end, and that purgatorial stasis says more about marriage and death as ritualistic constructs than it does about their everyday reality. Not that Menace Ruine would ever stoop to the mundane. On Venus Armata’s most spine-tingling song, “Torture of Fire”, Beaulieu bleats beatifically, while a plodding, ominous beat throbs behind her like an onrushing apocalypse. When she pauses, there’s no mercy to it. It’s just a chance for the bleak, acidic static to foam up to the forefront.

In an interview in 2008, Beaulieu spoke expectantly of a planned collaboration with Merzbow that has yet to surface. Strangely enough, each Menace Ruine album since that time has inched closer to imagining what exactly such a collaboration might look like. That’s not to say Venus Armata is anywhere near as skull-rattling or hermetically exacting as Merzbow; if anything, the album’s closest alignment is with Beaulieu’s fellow-traveling singer/keyboardist, Jarboe. But Beaulieu’s narrow scope—in essence, hurdy-gurdy-like hymns manifested as post-industrial ambience—is blown out to cosmological proportions. There are universes bottled inside Venus Armata, or at least Beaulieu and de La Moth play as if there are, and the reverence with which they funnel their awe is downright liturgical. Venus Armata doesn’t stand on ceremony; it drowns itself in it." [Jason Heller/Pitchfork]




" Why is this holding me down
While I try to rise up
Is this fight between the two birds
insoluble and eternal?

aus "Red Sulphur"


Ich kann mich noch gut an das Gefühl beim Hören meines ersten MENACE RUINE-Albums erinnern. "The Die Is Cast" (Besprechung) hat mich schlicht und einfach weggeblasen. GENEVIÈVE (Stimme und Texte) und STEVE (alias SERPENT DE LA MOTH, Instrumente) hatten ihre Black Metal-Anfänge abgestreift und lieferten eine ungeheuer eindringliche Mischung aus Soundwänden mit gitarrenähnlichen Sounds – ohne Gitarren, wie ich erst später erfahren habe – und betörendem Gesang. Einige Folgealben, Samplerbeiträge, Soloprojekte und eine Labelgründung (UNION FINALE) später erscheint mit "Venus Armata" nun das neue Werk des kanadischen Duos auf PROFOUND LORE. Trotz jahrelanger hochwertiger Arbeit und so vielen guten CDs ist es dieses aktuelle Album, welches mich wieder ähnlich umhaut wie damals. Es klingt etwas puristischer, inniger, aber dafür – wenn überhaupt möglich – noch intensiver.


"Soften Our Evil Hearts" (01) stimmt mit düsterem Glockengeläut und den typischen, zerrenden und nach E-Gitarren tönenden Sounds gleich perfekt ein, wirkt sirenenhaft und ist unterlegt mit einem tuckernden Beat. Das lange Stück steigert seine Intensität nach und nach und wird zunehmend hypnotisch, dann setzen die überirdischen Vocals von GENEVIÈVE ein, die dieses Mal betont ruhig und selbstvergessen singt. Die Stimme erscheint mir klarer und melodiöser als früher, erinnert manchmal an gregorianische Gesänge und hört sich zusammen mit den Glocken wie ein Totengesang an. Hier macht "Red Sulphur" (02) mit Orgelklängen nahtlos weiter, aus denen sich einer der stärksten Songs des Albums entwickelt: Trommeln, eine zerrende, eben orgelige Melodie und GENEVIÈVEs klare, präzise und gefühlt mehrere Oktaven umfassende Stimme. Der Gesang steht im Vordergrund, die Instrumentierung stützt ihn und treibt an. Hier spricht die Hohepriesterin, Ihr Ungläubigen, und sorgt für Gänsehaut. "Marriage In Death" (03) ist – für MR-Verhältnisse – eine Ballade, der Acapella-Gesang wird nur untermauert von dezenten Trommeln und Schellen sowie einigen dieser speziellen, zerrenden und so typischen Töne – sind das immer noch keine E-Gitarren?!? Der Gesang bleibt selbstvergessen und beinahe lieblich; hingebungsvoll und mit leichten, bewussten Dissonanzen im letzten Drittel. "Soothing But Cruel" (04) erinnert mich auch musikalisch sehr an "The Die Is Cast", wobei mir auch dieser Track zarter und nicht ganz so dickwandig scheint. Perlende, kurbelnde und zugleich zerrende Melodieläufe im Hintergrund, GENEVIEVE in sich versunken, mit noch mehr hörbarer Varianz in der Stimme und Ausbrüchen vor allem nach oben. Wunderschön!!
"Belly Of The Closed House" (05) arbeitet – ganz neu – mit Geigenklängen, mit zitternden, streicherähnlichen Tönen, was den insgesamt klassisch-sakralen Eindruck von "Venus Armata" stützt. Dazu getragener, gedoppelter Gesang – wie in einem choralen Vokalwerk. "Torture Of Fire" (06) bleibt ähnlich puristisch, hier mit leichter Percussion und E-Gitarren-Drones (oder so). Der flehentliche, gedehnte Vortrag bewirkt eine sehr eindringliche, hypnotisierende Stimmung – besonders schamanisch und eher wie frühere Stücke von MR. Den großen, würdigen Abschluss bildet des mehr als 16minütige Titelstück "Venus Armata" (07). HoheTöne, die wieder nach Orgelpfeifen oder Geigen klingen, leicht schrill, dazu sakraler Gesang – der mich in diesem Fall ganz besonders an DEAD CAN DANCE erinnert und sich in exorbitante Höhen schraubt. Die ab und zu eingesetzten Schellen im Hintergrund sorgen für organische Erdung und tragen mit dazu bei, den predigenden, beschwörenden Eindruck über die gesamte Strecke aufrecht zu halten.

Was den ätherischen Gesang angeht, fallen immer wieder Vergleiche mit NICO oder DEAD CAN DANCE. Auch die dronig-doomigen Soundwälle haben wir schon zur Genüge beschrieben. Diese Kombination ist ohnehin schon ziemlich einzigartig, bekommt aber durch die Intensität beider Elemente noch zusätzliche Tiefe. "Venus Armata" weist im Vergleich zu den Vorgängern – trotz aller Wucht – eine spezielle Fragilität, etwas Zerbrechliches auf, stellenweise fast wie ein Requiem. Unterstützend wirken dabei einige für MENACE RUINE neue Sounds. Zusammen mit dem feinen Artwork – sämtliche Lyrics und ein erklärendes Bild für jeden Song – ist "Venus Armata" ein Anwärter für das Album des Jahres!"

[Michael We. für nonpop.de]