Drone Records
Your cart (0 item)

SUPERSILENT - 9

Format: CD
Label & Cat.Number: Rune Grammofon RCD 2092
Release Year: 2009
Note: 9th album of this amazing (=always totally improvising but often you don't hear that really) group
Price (incl. 19% VAT): €15.00


More Info

"SUPERSILENT hat sich im 12. Lebensjahr verwandelt von einem Quartett in ein Trio
ohne den Drummer Jarle Vespestad. Zudem spielen Ståle Storløkken, Arve Henriksen und Helge Sten bei ihrer Nummer 9 (RCD 2092) nichts anderes als Hammondorgeln! Aber trotz solcher Änderungen bleiben die Norweger sich treu, vom erneut minimalistischen Design über die bloße Nummerierung von diesmal 4 Tracks bis zum urigen
Gedröhn ihrer Klangwelt. Obwohl so konnotationsfrei präsentiert, entfaltet sich dennoch eine geheimnisvolle, nicht ganz geheure Interzone. Halbflüssig, wie gärender Lebenssaft wabern und brodeln und wellen sich bioelektrische Klangmassen. Als ob die Alien-Denk- und Formprozesse von Lems Solaris-‚Ozean‘ hörbar würden. Als stehende Dunkelwellen und Altflötenton, bei ‚9.2‘ als Nebelhornchor, raunend, schnarrend, quallend, aber überwiegend hell schimmernd und verblüffend Hammond-untypisch. ‚9.3‘ ähnelt dann auch irdischen Orgelmeditationen, wenn auch nur den allerträumerischsten, schillernden Schwebklängen von Messiaen. Ob irdisch, himmlisch oder kosmisch, auch ‚9.4‘ sirrt und bebt feinstofflich wie ein Schleier aus winzigen
Dröhnpartikeln. Als ob der sprichwörtliche Silberstreif am Horizont, die Morgenröte oder ein abendlicher Goldrand zu zarten Tönen würden, zu den allerzartesten sogar.
Kristallin wachsen und funkeln sie im Zwielicht. Ich bin versucht, es impressionistisch zu nennen, wäre da nicht etwas, das sich den Augen und bloßen Sinnen träumerisch, fast mystisch entzieht. Die Musik geht am Ende in die Stille zurück, ohne Aufbäumen, ohne Pathos. Wundersam und ziemlich extraordinär." [Bad Alchemy]

"...So, what's Supersilent all about this time? As usual, the lack of titles and artwork don't give a lot to go on. The Kim Hiorthoy designed digipak is a bright sort of blue this time, for what that's worth (being about the only design decision Hiorthoy has to make for each otherwise identically generic looking Supersilent release, probably a lot of thought goes into the color choice). Well it turns
out that Supersilent 9 is one of their more atmospheric, almost ambient efforts, with band member / producer Deathprod's aesthetic to
the fore. There's four tracks, none of 'em short, ranging from 11:43, to the longest at 14:32... plenty of time for the listener to get lost in their carefully improvised, mostly quiet and slowly unfolding soundworlds... Arve Henriksen's breathy trumpet is ultra muted, really we're not sure if we are hearing it or not, and in terms of percussion, Supersilent 9 is entirely without the quirky rhythmic
elements that characterized their chaotically skittery debut Supersilent 1-3 or the almost Autechre-ish glitchery of Supersilent 4.
Instead, this, when rhythmic at all, evinces more of slow sawing whirr or thick throb, as on the droning and kinda doomy second track (the
loudest one here as well), which pulses with shuddering distortion and has a bit of an atonal 20th century classical vibe to it. The tracks on Supersilent 9 are also more "of a piece", not as eclectic as on 6 or 8... There's certainly variation but it's constrained, the group taking a "less is more", minimalistic approach to this disc. The surprise vocals and psych-rock moves of Supersilent 8 are nowhere to be found this time 'round. Instead this hews closest to the glacial bliss of Supersilent 5, if we recall correctly, but in even more of an
abstract manner. In parts, this comes quite close to literally living up to the band name. Dreamy and drifty, this is. And so very nice.
What we've since learned about the (even by Supersilent standards) unusual nature of this disc is that their drummer quit the
band right before they recorded this... and the remaining three members all decided to play Hammond organ exclusively for this session! Not that you'd guess that's all you were hearing. Ultimately, another very satisfying release from this unique outfit! Leaving us curious about what direction they'll take in the future, when it's time for number 10." [Aquarius Records]




"Nach zwölf Jahren als Drummer des Quartetts beschloss Jarle Vespestad kurz vor Beginn der Aufnahmesessions zu "9" in den Rainbow Studios in Oslo, die Band zu verlassen. Daraus entsprangen zwei weitere Sessions, von denen eine im Henie Onstad Art Center stattfand und alle drei Mitglieder Hammond Orgeln spielen. Dieses Album stammt von dieser Session, doch es bleibt anzuzweifeln, ob der, der nicht eingeweiht ist, diese Instrumentierung erraten würde. "9" dürfte der der avantgardistischste und jenseitigste Release sein, den SUPERSILENT bisher veröffentlicht haben. Das Album wurde von DEATHPROD alias Helge Sten (Ex-Mitglied von MOTORPSYCHO und jetzt ständiges Mitglied im Trio von SUSANNA) abgemischt und produziert und vom Mastering Guru Bob Katz gemastert, der eng mit DEATHPROD zusammenarbeitete, um die Dynamik der Originalaufnahmen zu erhalten. Die Musik von SUPERSILENT ist immer ein Werk des Kollektivs; die totale Improvisation einer Gruppe und niemals eine Frage des Herausstellens des Individuums. Sie proben niemals als Gruppe, diskutieren niemals über ihre Musik und treffen sich nur zur Aufnahmen oder Konzerten. Jede Aufnahme und jedes Konzert ist eine einzigartige Angelegenheit im Niemandsland zwischen Rock, Electronica, Jazz und moderner Komposition. www.myspace.com/supersilentmusic" [label info]

www.runegrammofon.com